Ich hatte bis vor Kurzem noch die DVD von “Shrek 2” in meinem Regal. In einem doch recht nervtötenden Design. Denn es war so eine Verpackung, bei der man auf einen Button an einer Ecke drücken konnte und dann ertönte die Stimme des Esels ertönen ließ, der irgendetwas von Abenteuern und einer Reise brabbelte.  An sich ne schöne Idee. Aber wehe, ein angetrunkener Partygast bekam die DVD in die Hände. Man hörte den Esel unentwegt den gleichen Satz reden  😀

Was ich damit primär sagen möchte: ja ich mag die Shrek-Filme. Die ersten mehr als die letzten. Leider habe ich es seinerzeit irgendwie nie geschafft, das auf dem Film basierende Musical in Düsseldorf zu sehen, als es im Capitol lief. Auch verpasste ich es in Tecklenburg. Herrje, was war nur los mit mir? 😀

Doch wie der Herrgott will, gab er mir eine andere Gelegenheit, das Stück zu sehen. Denn die lieben Leute vom Jungen Musical Leverkusen e.V. haben es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, „Shrek“ auf die Bühne der Festhalle Opladen zu bringen. Und das haben sie außerordentlich gut gemacht.

Das Junge Musical Leverkusen ist ein Verein, der allein aus Leidenschaft Musicals auf die Bühne bringt. Und das merkt man. Die Leidenschaft spürt man in allem, was die Damen und Herren des Vereins tun.

„Shrek“ war das erste Musical, dass ich vom Jungen Musical Leverkusen sehen durfte und ich nehme das Fazit vorweg: ich bin total begeistert. Klar, man sieht dem Szenenbild an, dass kein Investor dahintersteckt. Da gibt es keine Drehbühne, keine 30 verschiedenen Bühnenbilder, die herauf- und herabgelassen werden. Aber braucht es das? Nicht wirklich. Denn das Junge Musical Leverkusen hat hier wirklich liebevoll und sehr süß und schön (zB der platzende Vogel) das umgesetzt, was umzusetzen war. Und das ist doch oft mehr wert als Pyroeffekte oder diverse Drehbühnen nebeneinander

Shrek – Die Cast

Besucht man die Inszenierung, wird man direkt anfangs belohnt. Mit einem äußerst lustigen Intro. Der Humor zieht sich durch das gesamte Stück und alle Darsteller werden der Rolle, die sie verkörpern, absolut gerecht.

Insbesondere die Stimmen der Darsteller brauchen sich vor denen der großen Produktionen am Markt absolut nicht verstecken. Jeder, wirklich jeder, war die gesamte Zeit on Point. Kein Song, der nicht absolut großartig gesunden wurde.

Das schauspielerische Talent der Darsteller ist meist besser als das einiger großer, bekannter Darsteller. Und das war, was mich am meisten überrascht hatte. Gleich mehrfach hatte ich das Gefühl, absolute Profis auf der Bühne zu sehen.

Da die Cast sich je nach Termin ändert (die Freitagabend-Cast spielt auch Sonntagmittag, die Samstagabend-Cast auch Sonntagabend) kann ich hier nur den Eindruck von der Besetzung wiedergeben, wie sie bei der Premiere am Freitag war.

Florian Teichen als Shrek ist wirklich eine tolle Besetzung. Seine Stimme passt perfekt zu dem dicken grünen Oger, er spielt sowohl das Gereizte als auch die ruhigen Seiten des Sumpfhelden extrem gut.

Jeannine Engelen als Fiona ist eine absolute Wucht. Ich hatte durch ein Konzert des Vereins schon eine Ahnung, welches komödiantische Talent in dieser Lady stecken würde. Aber das, was ich da auf der Bühne sah, übertraf wirklich meine Erwartungen. Und ihre Stimme hat mich sofort gecatcht! Eine grandiose Darstellerin!

Der Esel wird verkörpert von Marco Bono. Und das macht er so unfassbar gut, dass man ihm stundenlang weiter zusehen könnte. Dabei schafft er es, die quirlige und leicht piepsige Sprechstimme des Esels wunderbar mit seiner absolut großartigen Singstimme zu kombinieren.

Alexander Silva als Lord Farquaad – grandios! Die besondere Herausforderung, die die Figur durch ihre Größe von rund einem Meter bringt, meistert er absolut ideal und seine Stimme holt einen sofort ab!

Alina Johann spielt die Drachenlady. Und das macht sie wirklich richtig toll. Auch Ihr Spiel und ihr Gesang passen ideal zur Rolle. Sehr schön gelöst ist übrigens generell die Darstellung des Drachen. Darüber möchte ich an dieser Stelle aber nichts verraten

Benny Hogenacker ist eines meiner persönlichen Highlights des Abends. Denn er spielt den Pinocchio. Und mehrfach an diesem Abend brachte er mich so zum Lachen, dass ich Tränen in den Augen hatte. Eine großartige Leistung!

Ann Kathrin Alfs ist die Zuckerfee, gleichzeitig auch Gingy (Lebkuchenmann). Auch mit ihr ist die Rolle unfassbar gut besetzt. Insbesondere als Gingy kann sie überzeugen. Absoluter Flachback zum Film. Sie steht dem Original in gar nichts nach!

Das Ensemble darf absolut nicht unerwähnt bleiben. Denn zum einen sind einige von Ihnen an anderen Spieltagen in den oben genannten Rollen zu sehen, zum anderen wirkt das Stück durch die zahlreichen Darsteller so perfekt und ist mit jedem Einzelnen von Ihnen unglaublich gut besetzt:

Laureta Alija, Christian Bespin, Amelie Bobach, Anna Bobach, Vanessa Brettinger, Julian Buhe, Cidney Clever, Marco Döhmer, Laura Dudek, Moritz Frank, Malena Gärtner, Lara Graß, Carla Sofia Guzman, Clara Jagjeniak, Jonas Krause, Janine Labus, Carina Lingstädt, Alina Maybauer, Britta Mezger, Jochen Micheel, Larissa Mücke, David Naser, Franziska Neuhaus, Lasse Rottschäfer, Nico Schué, Nadine Söhnert, Pascal Torka, Katja Venzke, Adrian Vidal, Mona Wandelt, Anja Widdenhöfer, Alexandra Wolter, Nina Wolter und Kim Zatrieb.

Shrek – Die Musik

Ich hatte keine wirkliche Vorstellung davon, was mich musikalisch erwarten würde bei dem Stück. Der Film „Shrek“ ist ja nun einmal kein Musical. Dementsprechend weist der Film – bis auf bekannte Songs – keine wirkliche Musik auf, die man in ein Musical hätte übernehmen können.

Ich finde es immer wieder spannend, mir Stücke anzusehen, zu denen ich die Musik noch gar nicht kenne. Das kann natürlich in die Hose gehen, aber es kann auch wirklich gut enden. Und hier endete es absolut top. Denn die Musik macht Spaß und ist durch und durch wirklich schön!

Und das Beste: Ein Orchester, das größer ist als bei den großen Produktionen in Deutschland, spielt diese tolle Musik komplett live. Und um zu zeigen, wie viele tolle Musiker hier beteiligt sind, seien sie an dieser Stelle direkt genannt: Justus Albert, Stefan Baier, Lucas Belen, Dominik Bierbüsse, Eric Detmar, Julius Giesler, Carolin Grosse, Bastian Hillebrand, Bernd Hofemann, Ingo Hunz, Ricarda Lange, Torben Moyzio, Svende Niepmann, Benjamin Plück, Paula Reimann, Gereon Schmelter, Veit Schmelter, Vanessa Schöberl, Katja Stass, Steffi Stass, Tobias Töpfer und Anne Umbach.

Ein Orchester von 22 Personen. Das muss man erst einmal nachmachen

 

Fazit

Das Junge Musical Leverkusen hat hier wirklich richtig tolle Arbeit geleistet. Stimmlich sind alle Darsteller der absolute Knaller, schauspielerisch genauso. Und das Kreativteam hat es ganz genauso drauf. Denn da werden von einer einzelnen Dame, namentlich Alexandra Wolter, einfach mal 200 Kostüme geschneidert bzw. verantwortet. Nina Wolter sorgte an diesem Abend dafür, dass u.a. Florian Teichen, der nun einmal wirklich nicht nach einem Oger aussieht, eben den Look eines grünen Sumpfhelden erhält. Pascal Torka und Justus Albert schufen das sehr liebevoll gestaltete Bühnenbild, während Alina Maybauer und Florian Teichen für die Requisite verantwortlich waren.

Abgerundet wird der ganze kreative Part von einem wirklich tollen Marketing-Team. Ein dickes Dankeschon insbesondere an Marco Döhmer für die aufmerksame und wirklich tolle Betreuung an dem Abend. Eine solche ist – sogar bei den meisten großen Produktionen – nicht mehr selbstverständlich.

Man merkt sehr deutlich, mit welcher Leidenschaft die Damen und Herren des Vereins hier an die Sache herangegangen sind. Es ist eben nicht ein Stück, das auf Biegen und Brechen Unsummen einbringen muss. Nein, es ist ein Stück, dass mit viel Herzblut und Engagement auf die Bühne gebracht wurde. Und das spürt man in jeder einzelnen Sekunde der Show.

Es bleibt mir nur zu sagen: stattet dem Sumpf in der Festhalle Opladen einen Besuch ab. Das Stück läuft dort nur noch an dem Wochenende vom 16.-18.03.2018. Und die Shows sind auch schon gut gefüllt. Also hop hop und Tickets gekauft. Ihr werdet herzhaft lachen und Euch wirklich ganz toller Stimmen erfreuen! Ich bin jetzt schon heiß auf die nächste Produktion des Jungen Musicals Leverkusen!!!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.