Es ist 9 Jahre her. Da saß ich vor dem Fernseher und sah mir eine Castingshow an. 2008 war quais die Hochsaison der Castingshows. Sie schossen wie Pilze aus dem Boden. Einige waren gut, andere eher weniger, auch wenn sie sich bis heute halten… 🙂

Eine der guten Castingshows aber war – so empfand ich es – die Sat.1-Show “Ich Tarzan, Du Jane!
Anlass der Show war die geplante, deutsche Adaption des Disney-Musicals TARZAN, das in den USA bereits sehr erfolgreich gespielt wurde. Um dem deutschen Publikum, das zu der Zeit gerade nahezu süchtig nach Castingshows war, das Thema Musical wohl ein Stück weit näher zu bringen, entschloss man sich, beide Themen geschickt miteinander zu verbinden. Heraus kam eine Show, der extrem gute Musicaldarsteller, teilweise frisch ausgebildet, teilweise schon ein wenig erfahrener, Songs aus den unterschiedlichsten Musicals singen und im Wettbewerb die Gunst der Zuschauer gewinnen mussten. Und natürlich auch die von Phil Collins, seinerseits für die Musik von TARZAN verantwortlich und damals auch Teil der Jury der Sendung.

Wie die Story ausgeht, wissen wir: Anton Zetterholm schaffte es (gemeinsam mit Elisabeth Hübert, die die Show für die Rolle der Jane gewann), sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen. Und es sollte sich herausstellen, dass mit ihm genau die richtige Wahl vom Publikum getroffen wurde. Etwas, das bei den Castingsshows der heutigen Zeit eher selten der Fall ist 😀 Aber das ist ein anderes Thema 😉

Nachdem Zetterholm in Hamburg bereits den Dschungelhelden spielte, wurde er zwischenzeitlich von seinen Kollegen Gian Marco Schiaretti (derzeit absolut großartig in Evita im Westend zu sehen, kürzlich noch in Düsseldorf), Alexander Klaws (den ich letztes Jahr in Oberhausen schon sehen konnte) und Josh Strickland (dem Ur-Tarzan aus den USA; dem allerersten Tarzan-Musical-Darsteller) abgelöst.

Für mindestens 3 Monate ist Zetterholm nun wieder in Oberhausen als TARZAN auf der Bühne zu sehen. Und ich kann Euch sagen: es lohnt sich. Wer ihn noch nicht als “Affenmenschen” (wie der Charakter Mr. Clayton im Musical sagt) gesehen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Ich konnte ihn in seiner Presse-Premiere am vergangenen Mittwoch in Oberhausen erleben. Und es war ein rundum gelungener Abend.

Foto: Stage Entertainment

Jeder Tarzan ist unterschiedlich – Zetterholm ist großartig!

Anton Zetterholm ist ein ganz anderer Tarzan als der, den ich mit Klaws kennengelernt habe. Beide verkörpern die Rolle wahnsinnig gut und bringen ihren ganz eigenen Tarzan auf die Bühne. Ein Vergleich wäre da nicht angebracht, weil beide in der Rolle brillieren. So kann ich nach der Frage, wer der besser Tarzan von beiden ist (Strickland und Schiaretti habe ich in der Rolle nicht gesehen), mich gar nicht für einen der beiden entscheiden. Denn beide sind grandios.

Zetterholm beeindruckte mich wirklich sehr seiner weite Stimm-Range: er schafft es, von einem leisen Ton problemlos ins Laute und Kraftvolle zu wechseln. Ich hatte bei Zetterholm das Gefühl, dass es tatsächlich die Rolle ist, die ihm auf den Leib geschrieben wurde. Die Unsicherheit im Umgang mit den fremden Menschen, die gorilla-artigen Bewergungen – alles geht ihm leicht von der Hand und man nimmt es ihm wirklich ab. Er schafft es durch sein Schauspiel, die Verwirrung, die der Charakter Tarzan in Bezug auf seine eigene Person spürt und den immer stärker werdenden Drang, seine Identität zu finden, extrem gut zu transportieren. Zetterholms Tarzan ist irgendwie kindlicher, ein Stück weit naiver, wirkt aber auch aufgeschlossener und extrem liebevoll. Man merkt in seiner gesamten Körpersprache, wie sehr Tarzan Antworten auf die Frage “Wer bin ich und wo gehöre ich hin?” sucht. Für mich eine äußerst gelungene Besetzung – Phil Collins und die Casting-Show-Zuschauer haben damals einen sehr guten Job gemacht, in dem Sie Anton auswählten 😉

Wer sich übrigens fragt, was Anton Zetterholm in der Zwischenzeit getrieben hat (außer, sich zu verloben – sorry, Ladies):

Unter anderem spielte er die Rollen des Fiyero in Wicked – Die Hexen von Oz (Oberhausen), des Alfred in Tanz der Vampire (Berlin), des Rudolf in Elisabeth (Wien) oder des Enjolras in Les Misérables im Queens Theatre in London. Ganz nebenbei war er noch Juror in der Pro7/Sat1-Sendung “Got To Dance” und für den ORF beim Eurovision Song Contest. Zuletzt war er als Raoul in Das Phantom der Oper (Stockholm) und als Tony in West Side Story (Magdeburg) zu sehen.

 

Tickets und ein Sitzplatztipp!

[maxbutton id=”1″ url=”https://goo.gl/tbofSY” ]

Mein Tipp für das Metronom Theater Oberhausen: Setzt Euch nicht zuuuuu weit vorne in die Reihen.
Ich saß bei meiner ersten Tarzan-Show in Oberhausen im unteren Parektt, ich glaube Reihe 12 oder so… Das war toll, denn man sieht natürlich viel mehr Mimik und Gestik der Darsteller (ist ja klar), aber es passiert auch sehr viel über den Köpfen und neben der Bühne, sodass man vom Hochparkett (dort saß ich nun bei der Zetterholm-Vorstellung) aus eigentlich besser sieht! Mein Tipp also: nehmt Hochparkett! 😉 

Foto: Stage Entertainment

Foto: Stage Entertainment

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.